Rückendeckung


Seit 2012 bietet RAMPE e.V. Hilfen zur Überwindung von besonderen sozialen Schwierigkeiten in Form von Betreutem Wohnen an.

Das Angebot richtet sich an Erwachsene ab 21 Jahren
• in akuten Lebenskrisen
• mit erheblichen, innerfamiliären Belastungen
• die obdachlos bzw. von Obdachlosigkeit betroffen sind
• mit Bedarf zur Unterstützung bei der Bewältigung vielschichtiger Problemlagen wie Krankheit, Überschuldung, Perspektivlosigkeit, psychischer Belastung…

Hier können Sie das WOCO Konzept downloaden


Seit 2013 bietet RAMPE e.V. als freier Träger der Jugendhilfe ambulante Erziehungshilfen in Form von differenzierten und auf den Einzelfall abgestimmten pädagogischen Hilfsangeboten an. Es handelt sich um eine Unterstützung unter Berücksichtigung der jeweiligen Lebenswelt, bei der in der Regel aufsuchend, direkt im Alltag der Jugendlichen, gearbeitet wird. Art und Umfang richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall.


Das Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Volljährige sowie deren Familien mit Unterstützungsbedarf
• bei erheblichen, innerfamiliären Belastungen
• in akuten Lebenskrisen
• im Anschluss an eine intensivere Jugendhilfemaßnahme
• sowie an Jugendliche und junge Volljährige, die durch andere Jugendhilfemaßnahmen nicht erreichbar sind
• die nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie leben können
• die Unterstützung im Ablöseprozess benötigen

Zusammen mit den jungen Menschen wird ein adäquates, individuelles Angebot entwickelt. Vorhandene Ressourcen werden einbezogen, um so tragfähige soziale Netzwerke zu knüpfen und zu erhalten. Konzept der Jugendhilfe downloaden


Die Reise durch die Metropolregion ("RDDMR") ist eine abgewandelte, lokal orientierte Version der Reise durch die Republik. Sie dient der Abklärung individueller Ressourcen.

Die Zielgruppe steht dem Arbeitsmarkt aus unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung. Um zum einen die Eigenwahrnehmung und Selbsteinschätzung der Einzelnen bezüglich der Anforderungen einer Arbeitsmaßnahme zu schulen und zu stärken, zum anderen die individuell angepassten Rahmenbedingungen festlegen zu können, nehmen die potentiellen TeilnehmerInnen an der „RDDMR“ teil. Die Auswertung der Erfahrungen dieser Reise findet gemeinsam mit den TeilnehmerInnen statt. Die „Reise durch die Metropolregion“ dient der Qualifizierung für die Teilnahme an der Baumaßnahme bzw. dem Arbeitsprojekt. Die TeilnehmerInnen befähigen sich dafür selbst, indem sie über das Training der Eigenwahrnehmung (ein realistischer Überblick über eigene Ressourcen) von Beginn an besser einschätzen, in wie weit sie sich und ihre Arbeitsleistung einbringen können. Die Eigeneinschätzung der TeilnehmerInnen hat sich jeweils bei allen während der RDDMR verändert. So haben TeilnehmerInnen, die zuerst dachten, sie könnten täglich durchaus 8 Stunden arbeiten, festgestellt, dass sie das gesetzte Pensum zwar kurzfristig erreichen, über einen längeren Zeitraum die Arbeitsleistung allerdings nicht aufrecht erhalten können. Über die Auswertung konnten diese TeilnehmerInnen dann zu einer realistischen Festlegung der zu erwartenden Arbeitsleistung finden. Andere wiederum dachten von sich, dass sie überhaupt nicht in der Lage wären, eine regelmäßige Arbeitsleistung zu vollbringen, stellten während der RDDMR aber fest, dass sie unter geeigneten Rahmenbedingungen (z.B. morgendliches telefonisches Wecken, Berücksichtigung des jeweiligen Haustieres und seines Verbleibes während der Erfüllung der gesetzten Aufgaben etc.) durchaus mehrere Stunden täglich arbeiten können. Konzept der RDDMR downloaden